Selbstführung/ Führung und der Umgang mit Gefühlen

Was bedeutet es, Gefühle sichtbar und gesellschaftsfähig zu machen?

Gefühle zu integrieren in politische Systeme, Unternehmenssysteme, Familiensystemen, Beziehungssystemen?

Ein BEWUSST…..sein der eigenen und fremden Gefühle.

Gefühle verstehen, nutzen, steuern und integrieren.

Ein konstruktiver und offener Umgang mit Emotionen in allen Lebensbereichen und Beziehungen.

Zuerst im Umgang mit eigenen Gefühlen….dann in Politik, Geschäftsführung, Management, Teams, Alltag, Familien, Schulen, Kindergärten…….

Wenn es selbstverständlich ist unsere Gefühle sichtbar zu machen und zu integrieren, entsteht eine Klarheit die jedem System eine neue Handlungsfähigkeit ermöglicht.

Gefühle die nicht sichtbar gemacht werden sind wirksamer als die sichtbaren. Sie wirken im Hintergrund und sind uneinschätzbar. Sie nehmen sozusagen Anlauf und verstärken sich um gesehen zu werden.

Sie sind wie ein schwelendes Feuer unter dem Tisch und wir wissen nicht wann der Tisch beginnt zu brennen.

Je transparenter wir sind, desto einfacher und leichter ist es Systeme erfolgreich zu führen.

Jedes Unternehmen, jedes System braucht einen konstruktiven Umgang mit Gefühlen.

Wir können von Gefühlen überwältigt sein…….von Freude, Liebe oder Dankbarkeit und auch von Angst, Trauer oder Verzweiflung. So gern wir Gefühle behalten möchte, so wichtig ist es, sich auch aus Gefühlen wieder zu lösen.

Der Weg führt über Bewusstsein, Verständnis, Steuern und Integrieren.

Gefühlsmanagement ist ein wesentlicher Teil der eigenen Konfliktfähigkeit und damit wiederum eine wichtige Voraussetzung für die Führung und Selbstführung.

Eine Grundlage – für Erfolg, kompetente Führung und Konfliktlösung ist das gelungene Management von Emotionen immer beginnend mit den eigenen Emotionen.